HEIMSPIEL LIVE! SCARABEUS DREAM

profile-02_full

Ein Heimspiel der besonderen Art erwartet uns am 30.9 im Rathaussaal. Scarabeus Dream sind zurück! Und wie.  Acht Jahre sind seit Scarabeusdreams Debüt Sample Your Heartbeat to Stay Alive vergangen — eine derartige Pause kann sich eine Band nur leisten, wenn sie unverwechselbar und konkurrenzlos ist. Wer je eines ihrer Nach-uns-die-Sintflut-Konzerte erlebt hat, weiß, dass Scarabeusdream eine solche Band ist. Was Hannes Moser und Bernd Supper aus der schmalen Besetzung Schlagzeug, Klavier und hysterische Vocals extrahieren sind Rituale aus musikalischem und unmusikalischem Lärm, aus Körperlichkeit und schwarzem Theater, aus Free Rock und Kammer-Zeuhl, aus übersteigerter Seelenschau und hinterhältigen Attacken, die sich nachhaltig in die Herzen ihrer Hörer tätowieren.
Titel und Thema dieses zweiten Albums ist nun das Schweigen. Nicht das kontemplative Silentium sondern tacet tacet tacet, also: er/sie/es schweigt. Das klingt nach Wahn und Egomanie, nach einem, der die Stimmen in seinem Kopf nicht beruhigen kann, nach Edgar Allen Poes Tell-tale Heart. Die Band zum Titel: “Schweigen ist ein aktiver Akt, nicht wie die Ruhe, sie ist defensiv und von Natur aus vorhanden. Schweigen ist brutal. Wo man schweigt, ist es gefährlich. Wo man schweigt verschweigt man auch.”
Tacet tacet tacet könnte man auch als Scarabeusdreams Pop-Album betrachten. Mit Vorsicht freilich, doch wenn man es in den musikalischen Mitteln auch schwer dingfest machen kann, gibt es auf diesem Album Passagen von allesumarmender Disco-Euphorie und ekstatische Gefühlsverwirrungen von blitzender Präzision. Überhaupt ist das Album von einer emotionalen Wahrhaftigkeit, wie man sie in gängigeren Songwriter-Sparten, die doch dafür zuständig zu sein scheinen, lange suchen muss. Dazu atemberaubende Atmosphärenwechsel zwischen filmmusikalischer Opulenz und der Enge unserer geheimsten Herzkammer. Kurz: Tacet tacet tacet hat alles, was große Musik, ach was, was große Kunst ausmacht.

Website

herbst.wort.lieder 4.0

30.9 / 1.10., Rathaussaal Pinkafeld / Beginn: 20.00 Uhr

Karten: Volksbank Pinkafeld / Restaurant Fuith / Buchhandlung Desch Drexler / Salon 15 (alle Pinkafeld)